Die richtigen Hashtags für Instagram finden

Sobald du dich tiefer mit der Materie der Hashtags beschäftigst, stellst du fest, dass du zwischen zwei Arten unterscheiden musst: den normalen Hashtags und den Evergreens. Letztere sind so beliebt und werden so häufig benutzt, dass sie einfach immer Traffic bringen, sobald ein Content dazu hochgeladen wird. Alle anderen müssen regelmäßig geprüft und eventuell ausgetauscht werden.

Das erfordert natürlich ein gewisses Maß an Aktualität, denn wer nicht up-to-date ist, bekommt natürlich auch die aktuellsten Trends nicht mit.

Warum du nicht auf Hashtags verzichten darfst

Bedenkt man, dass Instagram zu großen Teilen wie eine Suchmaschine funktioniert, nehmen Hashtags gewissermaßen die Rolle der Keywords ein. Die verlinken Begriffe in eine gleichnamige Kategorie, in der dann sämtlicher Content aufscheint, der darin eingeordnet wurde.

Spätestens mit der Funktion, nicht nur Accounts sondern auch Hashtags zu folgen, wurden sie zu einem mächtigen Werkzeug, wenn es darum geht, Traffic zu generieren.

Und das Beste daran: Hashtags kannst du nicht nur in deinen Posts, sondern auch in den Stories oder in deiner Bio platzieren! So machst du deine Zielgruppe gezielt auf dich aufmerksam.

Was du über Hashtags wissen musst

Pro Post kannst du bis zu 30 Hashtags hinzufügen. Was allerdings nicht bedeutet, dass du genau das auch tun solltest. Am Ende geht nämlich Qualität über Quantität. Damit du nicht wahllos Likes sammelst, sondern stattdessen eine echte Community aufbaust, musst du kleiner denken. Brich deine Zielgruppe auf ein paar Hashtags runter, die ihr besonders wichtig sind und setze spezifisch diese ein. Nur so ist es dir möglich, dich tatsächlich innerhalb einer Nische zu vernetzen.

Hier ein Beispiel:

Wenn du im Büro sitzt und deine morgendliche Tasse Kaffee postest, klingt es natürlich sehr verführerisch, einfach mal #kaffee (mehr als 500.000 Beiträge) oder gleich #coffee (mehr als 50 Mio. Beiträge) dafür zu nutzen.

Spezifischer wäre es aber, sich auf kleinere Hashtags innerhalb der gleichen Zielgruppe zu konzentrieren. In diesem Fall zum Beispiel #kaffeezeit (etwa 28.000 Beiträge) oder #erstmalkaffee (etwa 11.000 Beiträge). Wer hierzu Gleichgesinnte finden möchte, profitiert direkt davon, dass die Nische viel kleiner und damit auch enger vernetzt ist. Außerdem weißen so kleine Kategorien darauf hin, dass es viel weniger Spam gibt und damit auch mehr echte Interaktionen. Denn solche Nischenhashtags werden auch von Instagram Bots oft gar nicht angesteuert.

Wichtig ist für dich außerdem: Instagram indexiert die Hashtags in den Kommentaren mittlerweile nicht mehr. Diese müssen sich also direkt in der Caption befinden, damit das Bild dort einsortiert wird. Du kannst sie entweder unter deinen Text einfügen oder sie direkt in diesem einbinden, indem du wichtige Begriffe zu Hashtags machst.

So ermittelst du effektive Instagram Hashtags

Sobald du dich in der Kategorie von einem Hashtag befindest, werden dir automatisch ähnliche angezeigt. Ein guter Anfang ist es daher, zunächst einmal deine ganzen Lieblingsbegriffe und diejenigen abzugrasen, die für deine Zielgruppe am relevantesten sind. Das solltest du regelmäßig machen, sagen wir einmal im Monat. Denn wie so vieles in unserer Welt entwickelt sich auch das ständig weiter.

Sieh dich außerdem bei deinen Followern und direkt denjenigen um, die du zu deiner Zielgruppe zählen würdest. Suche dir explizit Accounts heraus und schau einmal, was die so an Hashtags verwenden. Hierbei geht es nicht darum, diese ebenfalls zu verwenden, sondern zusätzliche Inspiration zu erhalten.

Zusätzlich dazu kannst du Auswertungstools nutzen. Die schlagen dir anhand deines Accounts und deinen Followern einige Hashtags vor. Aber erfahrungsgemäß ist es zielführender, wenn man selbst eine solche Analyse durchführt.

Typische Hashtag Evergreens, die einfach immer gehen

#cute

#fitness

#foodporn

#gorgeous

#happy

#healthy

#healthyfood

#healthylifestyle

#igersaustria

#igersgerman

#insta

#instadaily

#instafood

#instagood

#instamood

#musthave

#ootd

#outfitoftheday

#photooftheday

#photooftheweek

#pictureoftheday

#pictureoftheweek

#tbt

#throwback

#weekend

#workhard

#workyourbody

Wichtig ist natürlich, dass dein gepostetes Foto auch einen Zusammenhang mit dem jeweiligen Begriff hat. Es nützt also nichts, ein Bild von einer Zimmerpflanze unter #fitness hochzuladen, da verfehlst du deine Zielgruppe in hohem Bogen.

Ab wann brauche ich keine Hashtags mehr?

Ob du Hashtags verwendest, bleibt am Ende rein dir überlassen. Tatsache ist, dass sie sehr nützlich sein können, weil sie dir trotz bestehenden 200.000 Followern noch immer neuen Zuwachs verschaffen können. Sobald du aber eine treue Community hinter dir hast, kannst du aber im Prinzip davon absehen und auf den Wachstum vertrauen, den dir allein deren Aktivität verschaffen wird.

Globaler Service

Weltweite auslieferung

Kostenloser Refill
Sichere Bezahlung

Paypal / MasterCard / Visa

24/7 Support

via Support-Chat

© FollowerPro 2020